Nachsorge

Nachsorge und Kontrollen sind wichtig!

Eine Krebstherapie kann nur dann dauerhaft erfolgreich sein, wenn auch die Nachsorge kompetent organisiert und wahrgenommen wird.

Die Frauenärzte/innen der Patientinnen sind die wichtigsten Ansprechpartner/Innen für alle Fragen zur Nachsorge. Sie sind über Diagnose und bisherige Behandlung ihrer Patientinnen genau informiert. Sie haben an der Entwicklung der Tumortherapie mitgewirkt und wurden über die Ergebnisse der bisherigen Behandlung unterrichtet.

Für die Patientinnen sind sie die wichtigsten Gesprächpartner/Innen, um die wichtigen Nachsorgeuntersuchungen und Kontrollen zu planen, durchzuführen und die Ergebnisse zu besprechen.

Grundlage für die Nachsorgebehandlungen im Rahmen des Brustkrebszentrums ist das Schema der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Während der ersten Jahre nach der Primärtherapie sollten sich die Patientinnen alle drei Monate, für weitere zwei Jahre alle sechs Monate und dann jährlich gründlich untersuchen lassen.

Nach einer brusterhaltenden Operation sollten sie in den ersten drei Jahren alle sechs Monate eine Mammographie machen lassen. Ab dem 4. Jahr sollte diese Röntgenuntersuchung mindestens einmal pro Jahr durchgeführt werden.

Bei akuten Beschwerden oder Auffälligkeiten können sich die Patientinnen natürlich jederzeit – auch zwischen den geplanten Kontrollterminen – an ihren Frauenarzt oder das Brustzentrum Stade-Buxtehude wenden.